| zur Newsübersicht | zur Terminübersicht |

30.08.2017
Schlaganfallprävention: Infobus auf dem Marktplatz Frankenthal
Die Stadtklinik Frankenthal machte sich in Sachen Schlaganfallprävention stark:

Zahlreiche Interessierte besuchten den Infobus der "Herzenssache Lebenszeit" auf dem Frankenthaler Marktplatz

  
   
 
 

 
 


Gesundheitsrisiken kennen, Symptome deuten, schnell reagieren -
Aufklärung kann Leben retten!


Die Stadtklinik engagierte sich aktiv für die Kampagne "Herzenssache Lebenszeit". Am 26.08.2017 standen Mitarbeiter aus den entsprechenden Fachbereichen der Stadtklinik Frankenthal am Infobus für Fragen rund um das Thema Schlaganfall bereit.

Schlaganfall und Diabetes: Zwei tödliche Gefahren über deren Risikofaktoren viele Menschen kaum etwas wissen. Dabei erleiden hierzulande rund 270.000 Menschen jährlich einen Schlaganfall.

Zwischen 50 bis 70 Prozent aller Schlaganfall-Erkrankungen ließen sich durch gezielte Vorsorgemaßnahmen und die Förderung einer gesunden Lebensweise verhindern. Auch von der Volkskrankheit Diabetes mellitus sind viele Menschen betroffen. Besonders verheerend ist die Tatsache, dass Diabetes ein klassischer Risikofaktor für den Schlaganfall ist: Etwa jeder fünfte Schlaganfall-Patient ist Diabetiker. Patienten, die an Diabetes erkrankt sind und einen Schlaganfall erleiden, haben laut einer aktuellen Studie eine um bis zu 12 Jahre verkürzte Lebenserwartung.

Die von Boehringer Ingelheim initiierte und in Kooperation mit zahlreichen Initiatoren umgesetzte bundesweite Aufklärungskampagne "Herzenssache Lebenszeit" setzte genau hier an:
Ziel war es, den Informationsstand über Ursache, Risikofaktoren und Vorsorgeoptionen in der Bevölkerung zu verbessern und die Anzahl der Schlaganfälle und Diabeteserkrankungen zu reduzieren.

Am 26.08.2017 hielt der signalrote Infobus der "Herzenssache Lebenszeit" auch in Frankenthal. Interessierte hatten zwischen 10 und 14 Uhr die Möglichkeit, im direkten Gespräch mit den Fachärzten offene Fragen zu klären und ihr persönliches Schlaganfall- und Diabetes-Risiko testen zu lassen. Für zusätzliche Aufklärung sorgte eine Fülle an Informationsmaterialien zum Mitnehmen.