Ihre Ansprechpartner
Dr. med. Alfred Edelmann
Chefarzt


Sekretariat
Marina Bäuml
Tel. 06233 771-2102
Fax 06233 771-2103
E-Mail Kontakt














 

Sprechstunden
Montag - Freitag
von 8:30 Uhr bis 10:00 Uhr
Tel: 06233 771-2102

Terminvereinbarung
endoskopische Untersuchungen:
Ambulanz: 06233 771-2111

 

Informationsmaterial
> Info-Flyer für Ärzte
..................................................
> Patienteninformation
..................................................
> PEG
..................................................
> ERCP
..................................................
> Ösophagus

 



Der Schlaganfall ist ist nach den Krebs- und Herz-Kreislauferkrankungen in Deutschland die dritthäufigste Todesursache und die wichtigste Ursache schwerer Behinderungen. Ähnlich der Behandlung des Herzinfarktes spielt bei der Diagnostik und Therapie der Zeitpunkt eine entscheidende Rolle, denn je früher eine suffiziente Diagnostik und Versorgung des Schlaganfallpatienten durchgeführt werden kann, desto größer sind die Chancen die Prognose der Betroffenen zu verbessern.

Um diesen Anspruch und Bedarf auch in unserem Haus Rechnung zu tragen, wurde in der Stadtklinik Frankenthal  im Jahre 2001  eine eigene Schlaganfallstation (sog. Stroke Unit) eingerichtet, wobei diese Ende 2004 auch offiziell in den Landeskrankenhausplan aufgenommen wurde. Seit dieser Zeit werden dort mit steigender Tendenz mittlerweile jährlich mehr als 300 Schlaganfälle  aufgenommen und behandelt.

Das Hauptaugenmerk liegt hierbei  in der frühen Erkennung des Schlaganfalls und je nach Art der Erkrankung in der Festlegung der wichtigsten Maßnahmen. Die Möglichkeit der Lysetherapie spielt dabei eine ganz wesentliche Rolle. Zumindest im Zeitfenster von 4,5 Stunden nach Beschwerdebeginn besteht so die Möglichkeit das den Schlaganfall verursachende Blutgerinnsel mit einem speziellen Medikament aufzulösen. Ziel ist es auch, da gerade die ersten 48 Stunden nach dem Ereignis ein oft noch instabiler Gesundheitszustand besteht, durch intensive Überwachung und Behandlung den Krankheitsverlauf günstig zu beeinflussen. Eine intensivmedizinische Betreuung besonders instabiler Schlaganfallpatienten ist im übrigen durch die mit zwölf Betten ausgestatteten Intensivstation durchgängig rund um die Uhr gegeben.

Kontinuierliche Qualitätssicherungsmaßnahmen erfolgen durch die regelmäßige Teilnahme an der Dokumentation der Schlaganfallbehandlung  innerhalb der Rheinland-Pfälzischen Schlaganfalldatenbank und durch kontinuierliche Schulung der an der Schlaganfallbehandlung beteiligten Personen.

Letztendliches Ziel ist es, durch Schaffung dieser Station und insbesondere durch die Konzentration speziell ausgebildeter Kräfte langfristig die Schlaganfallversorgung zu verbessern und in der Bevölkerung das Bewusstsein zu wecken, dass es besser ist einen Schlaganfall frühzeitig zu therapieren, als langfristig zu rehabilitieren“.