Ihre Ansprechpartner

Professor Dr. med.
Marc Sütterlin
Chefarzt

............................


Franz-Gregor Hüttner
stv. Chefarzt

............................


Jutta Müller
Sekretariat
Tel. 06233 771-2171
Fax 06233 771-2055
E-Mail Kontakt

 

Sprechstunden
Anmeldung Sprechstunde:
Frau Horch (06233 771-2173)

Anmeldung zur Operation:
Frau Müller (06233 771-2171)

Montag Chefarzt Sprechstunde
ab 13:00 nach Vereinbarung


Dienstag bis Donnerstag urogynäkologische Sprechstunde
ab 13:00 Uhr nach Vereinbarung

Mittwoch und Freitag Brustsprechstunde
ganztägig und nach Vereinbarung


 

Infomaterial
 > Patienteninformation
..................................................
 > Rund um die Aufnahme
..................................................

 

Viele Faktoren wirken bei der Entstehung einer Krebserkrankung zusammen. Eine einzelne Ursache, die Brustkrebs auslöst, gibt es nicht. Wissenschaftler haben in Studien allerdings einige Faktoren ermittelt, die das Brustkrebsrisiko erhöhen. Bei vielen Patientinnen sind einer oder mehrere dieser Risikofaktoren gegeben.

Dazu zählen:

  • Die genetische Veranlagung.
    Wissenschaftler konnten "Brustkrebsgene" (BRCA1- und BRDA2-Gen) ermitteln. Bei etwa 5 bis 10% aller Brustkrebserkrankungen spielt eine erbliche Komponente eine Rolle. Bei Veränderungen der "Brustkrebsgene" steigt das Risiko einer Frau, bis zum 85. Lebensjahr an Brustkrebs zu erkranken auf bis zu 80%.
  • Brustkrebs in der Familie.
    Ist die Mutter oder Schwester an Brustkrebs erkrankt, besteht ein erhöhtes Risiko selbst an Brustkrebs zu erkranken.
  • Frühere Erkrankung an Brustkrebs.
    Ist bereits eine Brust von der Erkrankung betroffen, besteht ein erhöhtes Risiko auch für die andere Brust.
  • Alter über 50 Jahre.
    Im Alter steigt das Risiko an Brustkrebs zu erkranken stetig an. Grund: Die Wahrscheinlichkeit für fehlerhafte Zellteilungen steigt.
  • Ausgeprägte Formen der Mastopathie.
    Wenn diese häufig vorkommende, an sich harmlose Veränderung der Brustdrüse, mit atypischen Zellwucherungen einhergeht, ist das Risiko für Brustkrebs erhöht.
  • Kinderlosigkeit oder Mutterschaft erst im fortgeschrittenen Alter.
  • Späte Wechseljahre - über 54 Jahre
  • Frühe Regelblutung - unter 11 Jahren
  • Hormonersatztherapie gegen Wechseljahresbeschwerden.
    Das Brustkrebsrisiko wird durch die Einnahme von Hormonen gegen Wechseljahresbeschwerden leicht erhöht. Dies ist insbesondere auch von der Dauer der Einnahme abhängig.
  • Vorerkrankung mit anderen bösartigen Tumoren wie etwa in der Gebärmutter, im Eierstock, im Darm.
  • Deutliches Übergewicht.
    Frauen mit Übergewicht erkranken nach der Menopause etwas häufiger an Brustkrebs als der Durchschnitt.
  • Alkohol - bei Frauen steigt das Brustkrebs-Risiko ab einer täglichen Trinkmenge von 6 g Alkohol an (entspricht ca. 0,1 L Wein/Tag).
  • Rauchen.