Ihre Ansprechpartner

S
ilvia Ploch
Dipl. Sozialpädagogin
Zusatz: Systemische Therapeutin
Tel. 06233 771-2696
Fax 06233 771-2039
E-Mail Kontakt
zuständig für die Stationen 6A, 6C
------------------------

Katharina Kieselhorst
Dipl. Sozialarbeiterin
Tel. 06233 771-2667
Fax 06233 771-2668

E-Mail Kontakt
zuständig für die Station 6B
-------------------------
 
Hans-Jürgen Hindel
Dipl. Sozialarbeiter
Tel. 06233 771-2666
Fax 06233 771-2668
E-Mail Kontakt
zuständig für die Station 6D, PIA
-------------------------

Brigitte Kulling
Dipl. Sozialarbeiterin
Tel. 06233 3167-13
Fax 06233 3167-29
E-Mail Kontakt
zuständig für die Station 19 und die Tagesklinik im Metznerpark



 

In der psychiatrischen Abteilung der Stadtklinik Frankenthal gibt es für jede Station eine Spezialisierung der psychiatrischen Behandlungen und dem zufolge auch die unterschiedlichsten Aufgaben für die Mitarbeiter der Sozialberatung.

Die Stationskonzepte sind im Einzelnen:

Psychiatrie


Station 6A :

Suchtstation mit qualifizierter Entgiftung für Alkohol- und
Medikamentenabhängige    
                           

Station 6B:

Akutaufnahmestation zur Behandlung von allen psychiatrischen Erkrankungen im geschützten Rahmen


Station 6C:

Psychotherapiestation mit Behandlungsschwerpunkt Neurosen und psycho-somatischen Krankheitsbildern


Station 6D:

Allgemeinpsychiatrische Station zur Behandlung von allen psychiatrischen Erkrankungen und im speziellen für Patienten mit gerontopsychiatrischen Krankheitsbildern und Demenzerkrankungen


Klinik im Metznerpark

Station 19 und Tagesklinik:

Kombination aus einer stationären und einer teilstationären Einheit mit Einbeziehung der Institutsambulanz zur Behandlung aller psychiatrischen Krankheitsbilder.


Zusammen mit den Patienten wird im multiprofessionellen Behandlungsteam (Ärzte, Psychologen, Zusatztherapeuten, Pflegekräfte und Sozialarbeiter) eine patientenzentrierte und bedürfnisorientierte Behandlung konzipiert und durchgeführt. Im Bedarfsfall werden Angehörige und andere Kontaktpersonen aus dem sozialen und auch gemeindepsychiatrischen Umfeld miteinbezogen.  

Die Sozialberatung umfasst alle Bereiche und Problemfelder, die aufgrund der besonderen Lebens- und Krankheitssituation des Patienten einhergehen und besonderer Aufmerksamkeit, Klärung und Unterstützung bedürfen, mit der Zielsetzung der Stabilisierung und Förderung der Gesundheit und Selbständigkeit des Patienten im poststationären Bereich.

Im Einzelnen kann dies beispielweise sein:

  • Beratung in sozialrechtlichen Angelegenheiten (z.B. SGB, BGB, Betreuungsrecht)
  • Beratung und Unterstützung bei der Antragstellung von Leistungen zur Sicherung der Lebenssituation in finanziellen Angelegenheiten (z.B. ALG, Rente, arbeits-/ berufliche Wiedereingliederung), wohnungsspezifischen oder versorgungstechnischen Bereichen (z.B. Pflegeversicherung und Eingliederungshilfe)
  • Einleitung von Rehabilitationsmaßnahmen (z.B. Langzeittherapien und geriatrischer/neurologischer Reha)
  • Sicherung der Nachsorge im ambulanten Bereich (z.B. Beratungsstellen) sowie ambulante Dienste und teil-/stationären Bereich (z.B. Altenheime, betreutes Wohnen, Tagesstätten)
  • Beratung und Vermittlung von Kontakten im gemeindepsychiatrischen Netzwerk (z.B. Behörden/Institutionen, komplementäre Einrichtungen, Selbsthilfegruppen)
  • Gesprächsangebote mit soziotherapeutischem Hintergrund zur persönlichen Entlastung und Motivation des Patienten während der klinischen Behandlungsphase